Nachdem wir in den letzten Tagen schon Tierspuren im Tiefschnee hinter unserem Haus gesehen hatten und nicht sicher wussten, um welche Tiere es sich handelt, haben wir heute Aufschluss darüber bekommen. Als ich gegen Mittag zum hinteren Wohnzimmerfenster hinaus schaute, sah ich ein Reh im angrenzenden kleinen Wald stehen. Es legte sich nach einiger Zeit in den Schnee und ich sah ein weiteres kommen. Da der Blick dorthin von unserem Wohnzimmerfenster nicht so günstig war, habe ich Anorak und Stiefel angezogen und bin hinüber zum Nachbarhaus gelaufen. Zunächst konnte ich mich gut hinter der Garage verstecken und sah ein ganzes Rudel Rehe. Es gelang mir, mich an der Seite der Garage bis an das vordere Eck zu schleichen und ich hatte dann freien Blick auf die Umgebung und die Rehe. Sie waren ziemlich nahe - vielleicht 50 m - und so konnte ich die Aufnahmen machen, die im Video zu sehen sind. Mehr als eine halbe Stunde bin ich dort gestanden und habe gesehen, wie mühsam es für die Tiere ist, sich im Tiefschnee fortzubewegen.

Durch den hohen Schnee sind sie kaum mehr in der Lage, im Wald vorwärts zu kommen. Also benutzen sie zunehmend die Straßen und die Fahrspuren der Skibobfahrer, die einen festeren Untergrund bieten. Wir hoffen, dass sie den restlichen Winter noch gut überstehen.

 

11. März 2018: Rehe im Tiefschnee hinter unserem Haus

REISEBLOG

SCHWEDEN

WINTER 2018

 

LOGO

Neusinger  -  Foto  -  Video

 

IMPRESSUM